Aktuelle Pressemeldungen bei Business Pedia

Immer wissen was los ist!

Kunst & Kultur



“Believe Me”, die zweite Single des sympathischen deutsch-britischen Sängers Qasim, erscheint am 25. April 2014 beim britischen Label DIVERSION ONE RECORDS.

"BELIEVE ME"  Die zweite Single des deutsch-britischen Künstlers Qasim (VÖ 25.04.)

“Believe Me”, die Zweitauskopplung aus dem kommenden Debutalbum, lasst bereits erahnen, dass Qasim einen weiteren Kapitel seines Lebens zugangig macht. Jeder Musikfan kann sich schnell mit dem Song identifizieren. Spatestens mit dem bombastischen Ubergang zum Chorus kommt die tiefgreifende Bedeutung des Titels zum Ausdruck: Emotion-Pur!

“Believe Me” ist ein Up-Tempo-Popsong, der geheimnisvoll beginnt und zum Gute-Laune- Song avanciert. Ruhig sitzen zu bleiben ist hier einfach nicht moglich. Und da “Believe Me” am 25. April 2014 -also mitten im Fruhjahr- herauskommt, wird die Fruhlingslaune zur Hochstform auflaufen.

Einen Trailer fur “Believe Me” konnt ihr hier sehen: https://www.youtube.com/watch?v=e9AFyFZon94

Fur “Believe Me” liefert der international bekannte DJ-und Produzent Andy Galea, den “Radio Edit”. Galea ist bekannt fur Remixes von Top Acts wie Rihanna oder Robbie Williams.
Als Bonbon zur Single gibt es noch den “NEXXUS Edit” sowie den Bonus Track “Stronger”.

Bildrechte: 2014 DIVERSION ONE RECORDS Bildquelle:2014 DIVERSION ONE RECORDS

Als junges unabhängiges Musiklabel mit Sitz in London, konzentrieren wir uns auf die Betreuung von Musikprojekten vielversprechender Newcomer.
DIVERSION ONE RECORDS entwirft in direkter Kooperation Ihr persönliches Artist Development Konzept.

Wir geben Ihrer akustischen Kreativität ein Zuhause.

DIVERSION ONE RECORDS C/O DIVERSION ONE LTD.
Gülseren Yücel
601 International House, 223 Regent Street
W1B2QD London
+49 (0)1579 231 4825
presse@diversion-one.com
http://www.diversion-one.com

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Das inspirierende Jazzhighlight zu Pfingsten im Sauwald

    Diersbach, März 2014 – Auch heuer schafft es das längst zu den wichtigsten Jazzfestivals Europas zählende “INNtöne Festival” wieder gekonnt, einen Brückenschlag zwischen No Names und Big Names zu vollziehen. Und viele Menschen, die schon mal beim Festival im innviertlerischen Sauwald waren, wissen, dass aus vielen No Names Big Names wurden

    29. INNtöne Festival - Jazz am Bauernhof - 6. bis 8. Juni 2014
    Zu Lebzeiten ein Mythos – Heute kraftvoller, inspirierender Kult

    Da horcht der Freund neuer Musikhorizonte erfreut auf

    Paul Zauner weckt stets mit unbekannten Namen die Neugier, versucht immer eine ausgewogene, musikalische Vielfalt ins Festival-Programm zu bringen, dabei aber nie den roten Faden zu verlieren. Das Herz des Jazz muss erhalten bleiben und weiterentwickelt werden, so Zauner. So gilt es auch heuer zu Pfingsten vom 6. bis 8. Juni zwischen altbekannten Stars viele neue Gesichter zu entdecken. Ein Balanceakt, wo Freunde neuer Musikhorizonte erfreut aufhorchen. INNtöne öffnet neue Räume und ist ein enorm spannendes Hybrid zwischen den verschiedenen Genres, Kulturen und Epochen. Und wer das oberösterreichische Jazz Festival INNtöne im Innviertel kennt, weiß, dass hier Ausflüge in allen musikalischen Richtungen erlaubt sind.

    Wie immer wird nun bereits zum 13. Mal der über 100 Jahre alte Buchmannhof in Diersbach zur Innviertler Jazz-Hochburg umfunktioniert, um 18 internationalen und nationalen Bands auf der Hauptbühne und fünf Bands auf den “After Hour Nebenbühnen” einen gebührenden Rahmen zu bieten. Und das Ganze ohne VIP-Zelt, nur verpackt in die ländliche, entspannte Atmosphäre der innviertlerischen Landschaft. Und wie jedes Jahr, gibt es dazu eine ausgewogene Vielfalt kulinarischer Köstlichkeiten mit biologischen Lebensmitteln aus der Innviertler Region. Mehr Luxus geht nicht. Den Rest besorgen an drei Tagen die multikulturellen Jazztöne, die weit hinein in die reizvollen Landstriche des Sauwaldes klingen.

    Die Highlights des 29. INNtöne Festivals

    Freitag, 6. Juni 2014 ab 19:00 Uhr
    ca. 19:00 Uhr: James Blood Ulmer with Pierre Dørge & New Jungle Orchestra
    ca. 20:15 Uhr: Mario Rom Interzone
    ca. 21:20 Uhr: Melvin Vines Harlem Jazz Machine
    ca. 23:00 Uhr: Chicago Blues A Living Legend Billy Boy Arnold, John Primer, Billy Branch, Lurrie Bell and Carlos Johnson

    Samstag, 7. Juni 2014 ab 14:00 Uhr
    ca. 14:00 Uhr: Nösig Puckl Quintet
    ca. 15:30 Uhr: Pablo Held Trio
    ca. 17:00 Uhr: Nioo Josele Trio
    ca. 19:00 Uhr: Raab / Godard / Heral / Hegdal
    ca. 20:30 Uhr: Paul Kogut / George Mraz Trio
    ca. 22:00 Uhr: Raphael Wressnig & Soul Gumbo feat. Craig Handy, Johnny Vidacovich

    Sonntag, 8. Juni 2014 ab 11:00
    ca. 11:00 Uhr: Frühschoppen mit der Unterbiberger Hofmusi & Matthias Schriefl
    ca. 13:00 Uhr: Per Mathisen Trio
    ca. 14:20 Uhr: Carlton Holmes Solo
    ca. 15:40 Uhr: Raul Midon Solo
    ca. 17:00 Uhr: George Mraz & Camilla Mraz Trio
    ca. 18:30 Uhr: Jazzmeia Horn Quartet
    ca. 20:30 Uhr: Sun Ra Arkestra
    ca. 22:30 Uhr: Hazmat Modine
    Bildquelle:kein externes Copyright

    Das INNtöne Festival – Jazz am Bauernhof www.inntoene.com ist eine dreitägige Musikveranstaltung in Oberösterreich, die bereits zum 29. Mal am Pfingst-Wochenende veranstaltet wird. Davon zum 13. Male auf dem über 100 Jahre alten Buchmannhof in Diersbach im innviertlerischen Sauwald. Der musikalische Direktor und Pionier Paul Zauner gilt mittlerweile als großer Entdecker von Musik abseits der breiten Masse. Er ist seit Jahrzehnten ein Schrittmacher und Wegbereiter neuer Töne und Klänge, wodurch viele Rundfunkstationen und andere Festivals profitieren. Das Festival wird jedes Jahr vom ORF und WDR mitgeschnitten, die Konzerte über Radio ausgestrahlt.

    INNtöne Festival
    Paul Zauner
    Froschau 4
    4776 Diersbach
    +43 (0) 676 / 90 46 822
    jazz@inntoene.com
    http://www.inntoene.com

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • BATHYMETRY FROM SPACE: GAFS INNOVATIVE STEREO APPROACH

    BATHYMETRY FROM SPACE: GAFS INNOVATIVE STEREO APPROACH

    (Mynewsdesk) Munich 26.03.2014 GAF AG has developed and successfully demonstrated a new innovative approach for deriving bathymetry from space. With this method, GAF can generate bathymetric maps covering large areas by simultaneously using differential spectral attenuation and stereo-information from satellite imagery. The approach only requires the use of satellite stereo imagery with precise ephemeris data and is therefore not dependent on ground truth data like echo sounding or lidar depth measurements. As such time consuming and costly in-situ measurements are not required, the technique is more flexible and cost-effective than traditional approaches. This method has recently been used, for example, to successfully map a large area in the Caspian Sea. The results provide the company RWE Dea Azerbaijan with valuable information suitable for hydrocarbon exploration and for the performance of seismic surveys. Bathymetry is the underwater topography of lakes or ocean floors and constitutes an important information layer on hydrographic charts. Traditional ways of acquiring bathymetry data include the carrying out of depth measurements using sounding lines, sonar or lidar. However, as ship-based or airborne measurements take time to prepare and perform and can only cover fairly small geographic areas in a single pass, quite significant expenditure is usually required in terms of time and money. Bathymetric information is of importance in offshore hydrocarbon exploration: knowledge of the seabed morphology and of subtle submarine features, such as so-called mud volcanoes, can provide valuable indicators to prospectors. Furthermore, accurate sea-bottom morphology facilitates the correct interpretation of 3D seismic surveys. RWE Dea Azerbaijan tasked GAF with the performance of a bathymetric survey in its area of interest in the Caspian Sea. GAF made use of satellite remote and its new stereo approach for this task and mapped an area of 230 sqkm. The bathymetric analysis was based on a stereo pair of very high resolution multispectral satellite images. First, stereoscopic measurements were performed, which provided depth information about clearly recognisable submerged features and topography. In a second step, a bathymetric model was created using these features and the satellite imagery, in order to provide area-wide bathymetric mapping of depths and seabed morphology. The bathymetric information was collected in a regular grid with a spatial resolution of 4m and had an absolute vertical accuracy better than 2m. The modelling approach utilises the spectral absorption of light in the water column, which is dependent on the water depth. The method is based on the amount of light penetration into the water column, which under favourable circumstances can reach depths of up to 20m. It should be noted, however, that strong sun glint, and dense accumulations of microorganisms, vegetation or suspended load can hamper the application of the method. Dr. Christian Bücker, Manager of Research and Development at RWE Dea, states: “The satellite-derived bathymetry provides valuable information for our area of interest in the Caspian sea. The bathymetric analysis was performed successfully and has sufficient accuracy to detect and map mud volcanoes. The existing sparse bathymetry knowledge of the areas has thus been greatly improved.” Dr. Sebastian Carl, Head of the GAF Data and Products Department, adds: “A cornerstone of GAF`s philosophy right from its very beginnings in 1985 has been to develop and embrace new technologies and methodologies in order to benefit our clients and our business. The GAF stereo method is another example of this and provides innovative area-wide bathymetry in a rapid and cost efficient way”. Pictures: image 01: Detection and Mapping of Mud Volcanoes in the Caspian Sea – Bathymetric Map Image 02: Detection and Mapping of Mud Volcanoes in the Caspian Sea – Morphological Interpretation Credits: GAF To obtain more information, please contact: GAF AG Daniela Miller Arnulfstr.199, 80634 Munich, Germany Tel. +49 (0) 89 12 15 28 0 Fax. +49 (0) 89 12 15 28 79  info@gaf.de www.gaf.de  
    Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Aigner Marketing & Communications .

    Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
    http://shortpr.com/1jiziy

    Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
    http://www.themenportal.de/wissenschaft/bathymetry-from-space-gaf-s-innovative-stereo-approach-97707

    About GAF AG Germany

    GAF AG is a leading solutions-provider with an international reputation as a skilled provider of data, products and services in the fields of geo-information, satellite remote sensing, spatial IT and consulting for private and public clients. GAF offers solutions in the sectors of mining and geology, natural resources, water and environment, security, land, agriculture, forestry and climate change. Over the past 28 years, the company has been active in more than 500 projects in over 100 countries throughout Europe, Africa, Latin America and Asia. GAF is also a one-stop-shop for the provision of Earth observation satellite data. The company is part of the Telespazio Group, which belongs to Finmeccanica and Thales, two European technology leaders.

    About RWE Dea AG

    RWE Dea AG, headquartered in Hamburg, is an international company operating in the field of exploration and production of natural gas and crude oil. The company deploys state-of-the-art drilling and production technologies, and has many years of experience in the sector. RWE Dea has also set new standards in the fields of safety and environmental protection. RWE Dea has stakes in production facilities and concessions in Germany, the UK, Norway, Denmark, Egypt and Algeria and holds exploration concessions in Ireland, Libya, Mauritania, Poland, Suriname, Trinidad & Tobago and Turkmenistan. Moreover, in Germany, RWE Dea also operates large subterranean storage facilities for natural gas. RWE Dea is part of the RWE Group, one of Europes largest energy utilities. The Caspian region, where the company has been active since 1995, is one of the focus areas of interest for RWE Dea.

    -
    Birgit Aigner
    Erika-Mann-Str. 56
    80636 München
    089 543 44 065
    info@aigner-marketing.de
    http://shortpr.com/1jiziy

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Als der Sensenmann ins Stolpern geriet

    Mit heiterer Schwerelosigkeit erzählt Blanka Britt in ihrem neuen Roman von der Unwirklichkeit des Todes.

    Als der Sensenmann ins Stolpern geriet
    Cover Als der Sensenmann ins Stolpern geriet

    Katharina Göbel – Bedburg, 26.03.2014 – Die 45-jährige Protagonistin des Romans Als der Sensenmann ins Stolpern geriet namens Joy, Mutter von halberwachsenen Zwillingen, nimmt den Leser mit auf eine Reise in eine neue Sichtweise und durchlebt mit ihm einen Wandel der ganz besonderen Art. Zweifel am Tod hat Joy schon von klein auf und sie hat auch Kontakt zu ihrer inneren Stimme, der Stimme Gottes. Aber manchmal rudert sie im Meer der Verzweiflung und kann diese Stimme nicht mehr hören. Der Weg in die Wirklichkeit wird von einem Licht beleuchtet, das nicht von dieser Welt ist und dem die junge Frau voller Vertrauen folgt. Nahtoderfahrungen und gleichzeitig das unerschütterliche Vertrauen ins Leben bereiten einen fantastischen Weg, den Joy nie für möglich gehalten hätte.

    Rückblickend auf die Geschehnisse ihrer Kindheit und Jugend werden ihr unerklärliche Dinge plötzlich klar. Menschen und Begebenheiten ziehen sich wie ein roter Faden durch ihr Leben und offenbaren ihr immer wieder neue Einsichten. Schonungslos ehrlich, offen und voller Liebe blickt Joy um sich und erkennt immer mehr Sinn in scheinbar unbedeutenden Ereignissen. Sie sieht und fühlt Dinge, die andere scheinbar nicht sehen und fühlen. Oder empfinden es andere auch und sie trauen sich nur nicht darüber zu sprechen?

    Während Joy den Leser in leichtem Plauderton durch ihre Sichtweisen über Traum und Wirklichkeit führt, ihn an der Berg- und Talfahrt ihrer Gefühlswelt teilhaben lässt, belebt sie die Zeilen mit Analogien und Visionen. Selbsterlebte Grenzerfahrungen mit dem sogenannten Tod, Erscheinungen und Eingebungen, verbunden mit dem ganz normalen Alltag einer Kleinfamilie, machen dieses Buch zum ehrlichen Überbringer einer positiven Botschaft. Eine Botschaft, die uns in diesem Leben nicht mehr so leicht stolpern lassen sollte. In “Als der Sensenmann ins Stolpern geriet” ist der Autorin gelungen leicht und mit nahezu kindlicher Unbefangenheit dem Leser – entgegen aller verbreiteten Sichtweisen und gesellschaftlichen Dogmen – zu offenbaren, dass es den Tod eigentlich gar nicht gibt.

    Die in Bielefeld geborene Autorin, die unter dem Künstlernamen Blanka Britt schreibt, kennt den Prozess des Infragestellens aus eigener Erfahrung nur zu gut. Auf der Suche nach der Wahrheit verließ sie sich stets auf ihr geliebtes Ausdrucksmittel, das Schreiben. Als eine Art Selbsttherapie begonnen, entwickelte sich daraus ihre wahre Berufung. Sie selbst bezeichnet sich heute als Botschafterin der jubelnden Freude, der Liebe und der Freiheit. In der Nähe von Paderborn zwischen Sennesand, rauschenden Kiefern und Erdbeerfeldern leitet sie mittlerweile ein Seminarhaus für inneren Frieden und arbeitet begeistert an vielfältigen Projekten. Sie hat damit gefunden, was sie einst suchte. Mit ihrem Werk “Als der Sensenmann ins Stolpern geriet” möchte sie auch ihren Leser dazu verhelfen, den Weg zum Glück zu finden.

    Blanka Britt kann mit ihrem aktuellen Buch bereits ihre vierte Veröffentlichung vorweisen: Nach “Straps, Gebet und Luftballons”, “Im Minirock auf Wolke 7″ und “Im Himmel trägt man Flip Flops” erscheint im April ihr aktueller Roman “Als der Sensenmann ins Stolpern geriet” beim Verlag 3.0. Ihrem Markenzeichen, die heitere Schwerelosigkeit, mit der sie die Leser durch heikle Themen zu führen vermag, bleibt sie sich auch in ihrer Neuerscheinung, die noch bis zur Veröffentlichung zum vergünstigten Subskriptionspreis im Verlagsshop erhältlich ist, weiterhin treu. Bildquelle:kein externes Copyright

    Verlag 3.0 Zsolt Majsai geht neue Wege. Nach dem Motto Buch Ist Mehr, will er das Erfahren und Erleben von Büchern zu einem besonderen Erlebnis machen.

    Verlag 3.0 Zsolt Majsai
    Zsolt Majsai
    Neusser Str. 23
    50181 Bedburg
    022728079606
    info@verlag30.de
    http://verlag-shop.com

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Moor­eiche ist keine bo­ta­ni­sche Spe­zies. Es ist ein “Produkt” unserer Erd­ge­schichte. Die erste Be­geg­nung mit dem mysti­schen, schwar­zen Urstoff Moor­eiche war für Günter Büntig ein Treffen der be­son­deren Art.

    Die "Arbeiten in Mooreiche" von Günter Büntig im historischen Gewölbekeller in Maria Rosengarten in Bad Wurzach
    Vernisage Günter Büntig mit MdL Paul Locherer und demBürgermeister der Stadt Bad Wurzach Herrn Roland Bürkle.

    Günter Büntig – Arbeiten in Mooreiche

    Erst nach Beendigung meiner aktiven Laufbahn als Holzkaufmann verlegte ich mich auf eine künstlerische Tätigkeit. Seit etwa 1996 setze ich mich aktiv mit dem ausdruckstarken Material Mooreiche / Urholz auseinander.

    Mooreiche ist keine botanische Spezies. Es ist ein “Produkt” unserer Erdgeschichte, der Evolution. in der Nach-Eiszeit (postglazial) schmolz das Eis in den Bergen, es entstanden mehrere Kilometer breite Ströme, besonders die Donauzuflüsse unserer Region. Die Wälder verschwanden unter einer meterhohen Schicht von Geröll, Schotter, Sand und Lehm.

    In einer ersten Eiszeit waren es Kiefern, die nicht so widerstandsfähig waren wie die Eichen in einer folgenden Eiszeit. Die im Eiichenholz enthaltene Gerbsäure hat das Holz in den Geröllmassen überdauern lassen, dunkel, verfärbt und hart gemacht. Als Relikt unserer Urzeit finden wir dieses “Urholz” bei Baggerarbeiten im Kies.

    Die Universität Stuttgart-Hohenheim beschäftigt sich seit Jahren mit der Erforschung der Eiszeithölzer. Die in unserer region gefundenen Eichen sind zwischen 4000 und etwa 8000 Jahre alt. Die Alterbestimmung erfolgt in einem Messverfahren (Abgleich der Jahresringe) = Dendrochronologie.

    Die erste Begegnung mit dem mystischen, schwarzen Urstoff Mooreiche ist für mich ein Treffen der besonderen Art. Es werden Gedanken und Phantasien freigesetzt, ein Dialog beginnt. Es ist nicht der Stolz des Besitzergreifens, es ist die Erfurcht vor der Geschichte unserer Erde. Erst später beginnt das handeln des Künstlers, das Spiel mit der gefundenen Form.

    Die Mooreichen bezeichnet Büntig als “Wachstumskräfte der Natur. Mooreiche bedeutet für mich Ursprung und Zeit, Fund und Form. Sie ist einfach mystisch.” Das mehrere tausend Jahre alte, sehr harte Material bestimme sein Handeln. Was heißt: Wenn Günter Büntig sich mit seinen Werkzeugen – egal ob Beil, Stemmeisen oder Stichsäge – an die Arbeit macht, weiß er noch nicht, was am Ende dabei herauskommt. “Ich arbeite mich an die Form ran, das entsteht im Laufe der Zeit.”

    Seit Jahren bin ich Mitglied in verschiedenen Kunstvereinen und in deren Jahresausstellungen laufend vertreten. Einige große Einzelausstellungen. Arbeiten von mir sind im Besitz öffentlicher Sammlungen, aber auch in Privathäusern und Galerien:

    Aktuell die Ausstellung “Arbeiten in Mooreiche” von Günter Büntig aus Neu-Ulm im “Naturschutzzentrum Wurzacher Ried” vom 22.2.-25.5.2014 im Rosengarten 1 in 88410 Bad Wurzach. Tel.07564-302190 Bildquelle:kein externes Copyright

    Günter Büntig

    1932 in Breslau geboren. In den 70er Jahren Aquarellkurse bei Wilhelm Luib. 1994 Workshop für Skulpturen in Holz in Finnland. Nach Ende des aktiven Berufslebens als Holzkaufmann entstanden erste Arbeiten und Figuren aus Holz. Seit 1995 Beschäftigung mit dem ausdrucksstarken Werkstoff Mooreiche. Erste Großausstellung 1998 im Landratsamt Neu-Ulm.

    Mitglied der Künstergilde Ulm und des Kunstvereins Senden. Zahlreiche Einzelausstellungen und Teilnahme an jurierten Ausstellungen

    Gerade das Mystische dieses Materials ist die Herausforderung für meine Arbeit. Die gefundene Form steht als Ausgangspunkt meiner Bearbeitung zum Objekt. Kunst im wahrsten Sinnes des Wortes begreifen und entdecken. (Günter Büntig)

    Günter Büntig
    Günter Büntig
    Kellergasse 22
    89231 Neu-Ulm
    0731-711307
    t595sp@gmail.com
    http://xn--kunst-bntig-mooreiche-fic.de/

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur