Aktuelle Pressemeldungen bei Business Pedia

Immer wissen was los ist!

Kunst & Kultur



“Unter Geiern” mit prominenten Stars, Pyrotechnik, Stunts und einer abenteuerlichen Inszenierung – 58 Aufführungen bis zum 7. September

Premiere in Elspe: Ab 14. Juni knallt es bei den Karl-May-Festspielen
Das Elspe Festival ist bekannt für seine Karl-May-Festspiele

Olpe / Lennestadt-Elspe. Das Warten hat ein Ende. Karl-May- und Westernfans kommen ab dem 14. Juni in Elspe auf ihre Kosten. Dann feiern die Karl-May-Festspiele 2014 Premiere. Auf der großen Naturbühne wird “Unter Geiern” aufgeführt. Das Elspe Festival wartet mit allem auf, was das Herz des Wilden Westens begehrt: prominente Schauspieler und TV-Stars, 40 Pferde im vollen Galopp, Explosionen, Stunts und Kämpfe, faszinierende Bühnentechnik in einer einmaligen Kulisse und eine Story, die es in sich hat. “Der Geist des Llano Estacado”, so der Untertitel des Stücks, wird spürbar auf jedem Zentimeter des rund 120.000 Quadratmeter großen Festspielgeländes. Und über allem wird ein lebender Geier seine Kreise ziehen, der als Teil des internationalen Ensembles eine Rolle im Stück einnehmen wird und extra für “Unter Geiern” in Elspe rund acht Monate lang trainiert wurde.

Neben Geier Jack mit seinen mehr als drei Metern Spannweite und seinen spektakulären Flügen über die Bühne wird der Film- und TV-Star Martin Semmelrogge besonders viele Blicke auf sich ziehen. Mit einer dramaturgischen Vielfalt aus Witz und Lausbubencharme, Boshaftigkeit und Wild-West-Manier wird er den Gangsterboss Weller verkörpern, der als Priester verkleidet seinen kriminellen Machenschaften nachgeht. Mit dieser Rolle ist Semmelrogge, bekannt aus “Das Boot”, “Schindlers Liste” und unzähligen TV-Produktionen, der hauptsächliche Gegenspieler von Winnetou (Jean-Marc Birkholz) und Old Shatterhand (Oliver Bludau), die als Blutsbrüder für das Gerechte und Gute kämpfen werden.

Auch in den weiteren Hauptrollen finden sich viele TV-bekannte Gesichter: Robert Marteau als Juggle Fred (“Blauer Montag” / “Welt der Wunder”), Tim Eberts als Schiba bigk (“Anna und die Liebe” / “Tatort”), Markus Lürick als Sir David Lindsay (“Verbotene Liebe” / “Alles was zählt”), Zoe Howard als Sarah (“Samt und Seide”) und Sebastian Kolb als Bloody Fox (“5 Tage im Winter”). Für Winnetou-Darsteller Jean-Marc Birkholz ist es bereits die dritte Saison in der Rolle des Apachen-Häuptlings, der er besondere Akzente verleiht.

Neben dem Hauptstück “Unter Geiern” locken drei Shows im Rahmenprogramm die Besucher nach Elspe. Die Stunt- und Pyrotechnikshow “Caretaker”s Crash” gewährt actionreich Einblicke in die Arbeit von Stuntmen und verrät die Tricks hinter Knalleffekten, Explosionen und Schlägereien. Die Greifvogelshow “Falcons & Horses” bringt in atemberaubender Weise den Zuschauern das Leben von Greifvögeln in der Natur nahe und zeigt sie in einem einmaligen Zusammenspiel mit Pferden. “Rocky Town Tennessee” als Musik- und Tanzshow sorgt für beschwingte Unterhaltung und lädt zum Mittanzen, Mitsingen und Mitklatschen ein.

Auch auf dem Westerngelände kann genossen werden – kulturell und kulinarisch. Western Saloon, Sloppy Joe”s Coffee House, Mamas Kitchen und andere gastronomische Highlights laden ein. Dazu gibt es Spiele und Abenteuer für die ganze Familie überall in der Westernstadt.

Die Karl-May-Saison startet am 14. Juni und endet am 7. September. Insgesamt werden 60 Schauspieler und 40 Pferde auf der Bühne im Einsatz sein. Für den reibungslosen Ablauf vor und hinter den Kulissen und beste Unterhaltung mit allen Sinnen wurden eigens 200 Servicekräfte engagiert. Erwartet werden rund 200.000 Besucher.

Los geht es an allen Spieltagen um 10.00 Uhr morgens mit Shows und vielen Möglichkeiten, das Westerngelände mit vielen liebevollen Details zu ergründen. “Unter Geiern” startet jeweils um 14.45 Uhr. An einigen Samstagen gibt es eine zusätzliche Abendaufführung. Die Spielzeit beträgt jeweils circa zwei Stunden. Tickets kosten zwischen 12,90 Euro und 59,00 Euro – je nach Kategorie und Zusatzleistungen. Einige Vorstellungen sind schon sehr gut gebucht, so dass es sich empfiehlt, frühzeitig zu reservieren. Buchungen können erfolgen unter 02721 / 9444-0 oder unter www.elspe.de.
Bildquelle:-

Die Elspe Festival GmbH ist ein inhabergeführtes, zuschussfreies Kulturunternehmen und Europas größter reiner Show- und Festivalpark. Als kultureller Leuchtturm der Region Sauerland / Südwestfalen ist das Elspe Festival vor allem berühmt für seine alljährlichen Karl-May-Festspiele, die jährlich rund 180.000 Besucher anziehen. In der über fünfzigjährigen Tradition des Unternehmens haben insgesamt schon mehr als 12,5 Millionen Zuschauer aus Nordrhein-Westfalen, Deutschland und dem angrenzenden Ausland die verschiedenen Shows, Konzerte und Events besucht. Das rund 120.000 Quadratmeter große Festspielgelände lädt insbesondere Familien zum ganztägigen Kultur- und Naturerlebnis mit allen fünf Sinnen ein. Neben der Naturbühne, auf der im Rahmen der Karl-May-Festspiele rund 60 professionelle Schauspieler – darunter auch zehn Jahre lang der berühmteste Winnetou-Darsteller Pierre Brice – und bis zu 40 Pferde für Spannung, Live-Action und Unterhaltung sorgen, verfügt das Gelände über eine Festival-Halle und mehrere Locations im Western-Stil – jeweils mit gastronomischer Rund-um-Versorgung. Das Elspe Festival steht für natürliche Live-Unterhaltung und kommt deswegen komplett ohne Karussells und Fahrgeschäfte aus. Die verschiedenen Event-Locations bieten außerhalb der eigenen Festival-Events Begegnungs- und Tagungsmöglichkeiten von 20 bis zu 4.000 Personen.

Weitere Informationen unter www.elspe.de.

Elspe Festival GmbH
Oliver Bludau
Naturbühne 1
57368 Lennestadt-Elspe
+49 (0) 2721 – 94 44 0
elspe-festival@elspe.de
http://www.elspe.de

Spreeforum International GmbH
Falk Al-Omary
Trupbacher Straße 17
57072 Siegen
0171 / 2023223
presse@spreeforum.com
http://www.spreeforum.com

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Musik, die die Welt veränderte

    Von Rock’n'Roll bis Disco-Pop: Das Estrel Berlin präsentiert diesen Sommer Shows für jeden Musikgeschmack

    Musik, die die Welt veränderte
    Mitreißende Musik im RocknRoll-Special von „Stars in Concert“

    In diesem Sommer werden mit drei Showproduktionen Meilensteine der Musikgeschichte gefeiert: Die Geburt des Rock’n'Roll vor 60 Jahren, der Start von Elvis’ Las Vegas-Konzerten vor 45 Jahren sowie ABBAs Grand Prix-Sieg vor 40 Jahren.

    Den Auftakt macht das Rock’n'Roll-Special von “Stars in Concert”, das die Geburtsstunde des Rock’n'Roll vor genau 60 Jahren feiert. Produzent Bernhard Kurz holt dafür vom 18. Juni bis 13. Juli die berühmtesten Gründerväter des Rock’n'Roll auf die Showbühne des Estrel Berlin, um diesem Musikgenre Tribut zu zollen. Neben Musik-Pionier Bill Haley, der mit “Rock around the clock” 1954 die Geburtsstunde des Rock’n'Roll einläutete, begeistern auch die Doppelgänger von Buddy Holly, Johnny Cash, Elvis Presley und Jerry Lee Lewis mit ausschließlich live gesungenen Songs – darunter “Peggy Sue”, “Ring of Fire”, “Don’t be cruel” und “Great Balls of Fire” – das Publikum. Moderiert wird die Show von Alexander Gregor, der zudem in die Rolle von Radio-DJ Alan Freed schlüpft: Freed schickte in den 50ern als Erster Rhythm’n'Blues-Musik über den Äther und erfand schließlich in Anlehnung an die Textzeile “Rock, rock, rock everybody, roll, roll, roll everybody” aus Haleys “Rock-a-Beatin-Boogie” den Ausdruck “Rock’n'Roll”.

    Las Vegas, die Glitzerwelt zwischen Roulettekugeln und Scheinwerfern, war der Ort an dem sich Elvis Presley von 1969 bis 1976 am Wohlsten fühlte. Hier begann er vor 45 Jahren mit seinen Konzerten als erster Rock’n'Roller die Stadt zu erobern, die ihm später zum Titel “The King” verhalf. Bei diesen Konzerten wurde Elvis von “The Stamps Quartett” musikalisch unterstützt. Genau dieser legendäre Original-Begleitchor konnte vom 16. Juli bis 17. August als besonderes Highlight für “Elvis – Das Musical” gewonnen werden. Das Musical ist eine musikalische Zeitreise durch das Leben des King, dessen Karriere mit Gospel begann und ihren Höhepunkt im Rock’n'Roll fand. Verkörpert wird Elvis von Grahame Patrick, der nicht nur äußerlich seinem Vorbild verblüffend ähnlich sieht sondern dessen Stimme so täuschend echt klingt, dass es fast unglaublich erscheint, nicht den echten Elvis zu erleben.

    Im Anschluss kann man im Estrel die musikalische Zeitreise weiter fortsetzen, wenn vom 20. August bis 7. September die international erfolgreiche ABBA Story “Thank you for the music” den 40. Jahrestag von “Waterloo” feiert. Exakt vier Jahrzehnte ist es her, dass die Schweden ihren internationalen Durchbruch beim Grand Prix feierte. In dem Show-Ereignis werden sämtliche Hits von einem Quartett präsentiert, dass ABBA nicht nur optisch verblüffend ähnlich sieht, sondern auch vom Gesang her ganz mit ihren Vorbildern übereinstimmt.

    “Stars in Concert” Rock’n'Roll-Special vom 18. Juni bis 13. Juli 2014
    “Elvis – Das Musical” vom 16. Juli bis 17. August 2014
    Die ABBA Story Thank you for the music” vom 20. August bis 07. September 2014
    jeweils Mi / Do / Fr / Sa 20.30 Uhr sowie So 19 Uhr

    Ticket-Preise Euro 20,- bis Euro 49,50
    Infos und Reservierungen unter 030 6831 6831 oder www.stars-in-concert.de

    Bildrechte: Andreas Friese Bildquelle:Andreas Friese

    “Tagen, Wohnen, Entertainment – Alles unter einem Dach”: So lautet das Motto des Estrel Berlin, Europas größtem Convention-, Entertainment- & Hotel-Komplex. Bestehend aus einem multifunktionalen Convention Center, dem 4-Sterne plus Hotel – das mit 1.125 Zimmern zugleich Deutschlands größtes Hotel ist – sowie dem Entertainment-Programm im Festival Center hat sich das Estrel mit seinem Konzept längst national und international einen Namen gemacht.

    KMC Kommunikations- und Mediencenter GmbH
    Miranda Meier
    Sonnenallee 225
    12057 Berlin
    030/6831-22125
    presse@estrel.com
    http://www.estrel.com

    Estrel Berlin
    Miranda Meier
    Sonnenallee 225
    12057 Berlin
    030/6831-22125
    presse@estrel.com
    http://www.estrel.com

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Neues Logo, neuer Thekenaufsteller, neue Herausforderungen

    Neues Logo, neuer Thekenaufsteller, neue Herausforderungen

    (Mynewsdesk) Mankau Verlag feiert zehnjähriges Bestehen Murnau/Oberbayern. Im Jahr 2014 feiert der Mankau Verlag sein zehnjähriges Bestehen. Der Murnauer Verlag blickt zufrieden und selbstbewusst auf rund hundert lieferbare Titel und erfolgreiche Bestseller-Reihen wie “Die 12 Salze des Lebens”, “Medizin zum Aufmalen” und “Abnehmen ist leichter als Zunehmen”. “Wir haben heute einen festen Platz in der Buch-Landschaft”, freut sich Verleger Raphael Mankau. Auch in Zukunft werde das Verlagsprogramm mit den Schwerpunktthemen Gesundheit, Heilung und Lebenshilfe konsequent weiterentwickelt – unter anderem mit neuen Titeln aus den noch jungen Mankau-Sparten Taschenbuch und Kompaktratgeber. Aktuelle Projekte Neben der engagierten Weiterentwicklung des Verlagsprogramms wird sich Mankau in den nächsten Jahren deutlicher als Ratgeber-Verlag präsentieren und klarer Profil zeigen. „So haben wir uns jetzt auch ein frisches Gesicht gegeben – mit einem neuen, markanten Verlagslogo, das ab sofort bei Neuerscheinungen und Nachauflagen zum Einsatz kommt und die Wiedererkennbarkeit unserer Titel sicherstellen soll“, erläutert Raphael Mankau. Das Logo stehe für hohe Qualität hinsichtlich Inhalt, Gestaltung und Verarbeitung der Mankau-Veröffentlichungen, für Produktion in Deutschland, für die Verwendung von hochwertigem FSC- und Recyclingpapier, für die Zusammenarbeit mit erfahrenen und authentischen Autoren. In den nächsten zwei Monaten wird zudem der Internetauftritt www.mankau-verlag.de überarbeitet und u. a. auf ein moderneres “Responsive Design” umgestellt, um auch auf mobilen Endgeräten optimal lesbar zu sein. Ebenfalls ganz neu ist auch ein Kooperationsprojekt zusammen mit dem KOHA Verlag. Die beiden Verlage, die bereits im Rahmen der Aurora Vertriebskooperation zusammenarbeiten, haben einen neuen Thekenaufsteller entwickelt, der ab Ende Juli 2014 lieferbar sein wird. Er soll die erfolgreichen Kompakt-Reihen der beiden Verlage unter dem Slogan “Clever & klein. Die kompakten Ratgeber für die Handtasche” optimal im Handel präsentieren; im Mittelpunkt stehen die Themen Gesundheit, Heilung, Lebenshilfe und Lebenskunst. Aktuelle Herausforderungen auf dem Buchmarkt In den nächsten Jahren will sich Mankau immer wieder auch in politischen Fragen zu Wort melden. So betrachtet Mankau die aktuelle Geschäftspolitik von Amazon sehr kritisch. Der Versandriese liefert Backlist-Titel der Bonnier-Verlagsgruppe derzeit nur mit Verzögerung aus, um in den Verhandlungen um E-Books deutlich höhere Rabatte auszuhandeln. Diplom-Volkswirt Raphael Mankau sieht in der zunehmenden Marktkonzentration, die auch in der Buchbranche Einzug gehalten hat, eine Gefahr für das Kulturgut Buch bzw. für die gewachsenen Strukturen rund um das Buch. “Die Politik muss endlich erkennen, dass soziale Marktwirtschaft nur funktioniert, wenn es auf dem Markt echte Konkurrenz gibt. Schon die Gründerväter der sozialen Marktwirtschaft wussten aber, dass dafür nicht nur viele Nachfrager, sondern auch viele Anbieter nötig sind. Die zunehmende Oligopolisierung vieler Märkte sorgt dafür, dass Wettbewerb ausgeschaltet wird und die Marktteilnehmer – hier z. B. Verlage und Amazon – nicht mehr auf Augenhöhe miteinander verhandeln. Der Stärkere nutzt seine Machtposition zum eigenen Vorteil.” Es sei v. a. Aufgabe der Politik, wieder für Wettbewerb zu sorgen und Marktdominanzen zu verhindern: “Wir brauchen eine starke Wettbewerbs- und Anti-Kartellpolitik”, so Mankau. Bis dahin könne man nur an die Verbraucher appellieren, beim “Buchhändler vor Ort” einzukaufen und kleine, dezentrale Strukturen zu unterstützen; das nütze letztlich allen Menschen. Denn mit Schnäppchenmentalität, “Geiz ist geil” und “Hauptsache bequem per Internet” würden keine deutschen Löhne bezahlt; spätestens dann nicht mehr, wenn Verlage aufgrund des Kostendrucks im Ausland produzieren müssten, ihren Handelsvertretern kündigten oder sich nur noch auf wirtschaftliche Bestseller konzentrierten. Zur Unterstützung positiver Zukunftsmodelle ist der Mankau Verlag vor Kurzem Mitglied im LOG.OS Förderverein e.V. geworden. Ziel von LOG.OS ist es, “eine digitale Universalbibliothek aufzubauen, die eine direkte Interaktion zwischen Privatpersonen (Autoren und Lesern), Branchenteilnehmern (Buchhandlungen und Verlagen) sowie öffentlichen Institutionen (Schulen, Universitäten und Bibliotheken) über eine gemeinsame technische Infrastruktur ermöglicht” (so die Selbstdarstellung von LOG.OS). Die Trägerschaft dieser Plattform soll gemeinnützig sein. Anlagen: -  Neues Mankau-Logo-  Neuer Verkaufsaufsteller “Clever & klein” für die Kompaktratgeber von KOHA und MANKAU-  Porträtfoto des Verlegers Raphael Mankau
    Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Mankau Verlag GmbH .

    Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
    http://shortpr.com/seif56

    Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
    http://www.themenportal.de/kultur/neues-logo-neuer-thekenaufsteller-neue-herausforderungen-62629

    Unter dem Motto “Bücher, die den Horizont erweitern” veröffentlicht der im Jahr 2004 gegründete Mankau Verlag rund 20 Neuerscheinungen pro Jahr. Schwerpunkte des Verlagsprogramms sind Ratgeber aus den Bereichen Gesundheit, Heilung und Lebenshilfe.

    -
    Juliane Hordenbach
    Reschstraße 2
    82418 Murnau
    ++49 (0) 88 41 / 62 77 69-0
    kontakt@mankau-verlag.de
    http://shortpr.com/seif56

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Die Kultur der Täuschung

    Die Kultur der Täuschung

    Die Kultur der Täuschung

    (Mynewsdesk) “Anleitung für Simulanten” analysiert augenzwinkernd die vielfältigen Verhaltensmuster des Täuschens und Tricksens Sie haben noch nie simuliert? Wirklich nicht? Die verschiedenen Methoden des Täuschens und Tricksens, des Herunterspielens und Aufplusterns sind bereits uralt und auch in der Tierwelt weit verbreitet. Doch der Homo sapiens übertrifft dank seines hoch entwickelten Gehirns die tierischen Vorfahren bei Weitem, wie die drei Autoren auf unterhaltsame Weise darlegen. Den speziellen Bereich des Simulierens in der ärztlichen Sprechstunde stellen sie dabei augenzwinkernd als “Gebrauchsanweisung” für Simulanten vor. Und jeder, der möchte, bekommt praktische Tipps für so manches Zipperlein. Eine Kultur der Hoch- und Tiefstapelei “Das Geheimnis des Lebens besteht aus Ehrlichkeit und fairem Verhalten. Wenn man das vortäuschen kann, hat man es geschafft.” Mit diesem Zitat des amerikanischen Komikers Groucho Marx eröffnen die drei Autoren Gisbert Roloff , Andrzej Angielczyk und Barbara Zoeke ihren “Reiseführer ins Schummelland” , ein Land, in dem wir uns alle wohnlich eingerichtet haben. Eltern und Kinder, Lehrer und Schüler, Ärzte und Patienten, Rechtsanwälte und Klienten und nicht zuletzt Arbeitgeber und Arbeitnehmer bewegen sich mit mehr oder weniger großem Erfolg innerhalb einer Kultur der Täuschung, für die Schwindel, Irreführung, Betrug, Fälschung, Mogelei, Tricks, Finten, Fassaden, Aufplustern oder Herunterspielen geradezu selbstverständlich geworden sind. Als ausgewiesene Experten für allzu menschliche Befindlichkeiten stellen zwei Psychologen und ein Mediziner in vergnüglicher Form und ohne erhobenen Zeigefinger eine Vielzahl von Verhaltensweisen vor, mit denen man den anderen und sich selbst etwas vormacht. Täuschung bei Mensch und Tier Wie der erste Teil des Buches anhand überraschender Beispiele belegt, ist Täuschung keineswegs ein Privileg von ausgefuchsten Betrügern, Fälschern und Schwindlern. Sie gehört als ein Ergebnis der Jahrmillionen alten Evolution zur Grundausstattung jedes Menschen. Dies zeigt sich bereits im Tierreich, wo selbst die primitivsten Nervensysteme ausgesprochen geschickt agieren, um Feinde abzuwehren oder Konkurrenten zu übertölpeln. Biologen und Soziobiologen haben längst nachgewiesen, dass Täuschung und Tarnung als Überlebensprinzipien auf der gesamten Stufenleiter des Lebendigen anzutreffen sind. Die Manöver dienen immer dem gleichen Zweck, irreführende Signale an andere Lebewesen zu senden, um damit Vorteile zu ergattern, sei es bei der Futterbeschaffung, der Reviernahme, bei Partnerwahl und Fortpflanzung oder bei der Flucht vor dem Fressfeind. Und so verfügt auch der Homo sapiens über ein reiches Spektrum von Täuschungsmanövern. Er kann sich tarnen, sich in einen anderen verwandeln, die Aufmerksamkeit der anderen geschickt verlagern, sich dumm stellen, sich mit fremden Federn schmücken – alles im Kampf um die größten Reviere, die besten Futterplätze (sprich: Geld), um die besten Partner für die Fortpflanzung, die höchsten sozialen Ränge, die größte Aufmerksamkeit, und – in existentiellen Gefahrensituationen – um das eigene Überleben. Simulanten in der Sprechstunde Ein Schwerpunkt des Buches befasst sich mit dem Thema, das die meisten aus eigener Erfahrung kennen: der kleineren oder größeren Inszenierung bei Ärzten und Gutachtern. Auch hier können die Autoren aus dem Vollen schöpfen. Denn in der ärztlichen Praxis wird zwar häufig, aber keineswegs besonders raffiniert simuliert. Kreuzschmerzen, Rückenschmerzen, Schulterprobleme, Tennisarm und anderes mehr gehören zum Standardrepertoire, um sich eine kleine Auszeit zu ergattern. Woran medizinisch geschulte Fachleute dilettantische Aufführungen erkennen, zeigt der zweite Teil mit einigen Beispielen aus der Praxis. Und wie es sich für einen Ratgeber gehört, erhalten die Leser selbstverständlich auch ein paar Hinweise, wie der eigene Auftritt glaubwürdig wird und was unbedingt vermieden werden sollte. Die augenzwinkernde “Gebrauchsanweisung für Simulanten” versteht sich dabei keineswegs als Anstiftung zum Betrug, sondern als Aufforderung, die individuellen Beweggründe und Handlungen kritisch zu reflektieren. Denn es gibt durchaus bedrückende Aspekte des Themas, wie der dritte Teil des Buches zeigt: Bei durch Krieg und Gewalt traumatisierten Menschen finden sich Täuschungen in zweierlei Richtungen – die einen täuschen Normalität vor, weil sie über den erlebten Schrecken nicht reden wollen und können; die anderen übertreiben, verzweifelt auf der Suche nach Schutz und Sicherheit. So stellt sich für Ärzte und andere Profis im vierten Teil die Frage, ob Täuschen angesichts skandalöser Arbeitsbedingungen oder schwer belastender Lebensanforderungen zuweilen nicht sogar zu rechtfertigen ist. Buch-Tipp:Gisbert Roloff / Andrzej Angielczyk / Barbara Zoeke: Anleitung für Simulanten. Reiseführer ins Schummelland. 1. Aufl. Mai 2014, Taschenbuch, 12 x 19 cm, 191 S., 9,95 Euro (D) / 10,30 Euro (A), ISBN 978-3-86374-153-2.Link-Empfehlungen: Mehr zum Taschenbuch “Anleitung für Simulanten” Zur Leseprobe im PDF-Format Mehr zum Autor Prof. Dr. Gisbert Roloff Mehr zum Autor Dr. Andrzej Angielczyk Mehr zur Autorin Priv. Doz. Dr. Barbara Zoeke Zum Internetforum mit Gisbert Roloff, Andrzej Angielczyk und Barbara Zoeke
    Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Mankau Verlag GmbH .

    Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
    http://shortpr.com/zwmli1

    Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
    http://www.themenportal.de/kultur/die-kultur-der-taeuschung-58689

    Unter dem Motto “Bücher, die den Horizont erweitern” veröffentlicht der im Jahr 2004 gegründete Mankau Verlag rund 20 Neuerscheinungen pro Jahr. Schwerpunkte des Verlagsprogramms sind Ratgeber aus den Bereichen Gesundheit, Heilung und Lebenshilfe.

    -
    Juliane Hordenbach
    Reschstraße 2
    82418 Murnau
    ++49 (0) 88 41 / 62 77 69-0
    kontakt@mankau-verlag.de
    http://shortpr.com/zwmli1

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Vom 18. bis 21.September 2014 heißt es im Dreiländereck in Bregenz wieder: Alles Tango mit “Tango en Punta”. Das weltweit einzigartige Tangofestival mit Inklusion findet 2014 wieder am Bodensee i Bregenz/Österreich statt und wird nach dem großen Erfolg der ersten Edition nun um einen Tag verlängert.

    Einzigartiges Tangofestival: Mit Umarmung durch die ganze Welt
    Hochkarätige Tangoperformance ist ein Teil von Tango en punta

    Zahlreiche deutsche Tangofans nahmen vergangenes Jahr an den rund 20 Workshops im Festspielhaus Bregenz und den anschließenden Milongas teil.

    Viele der erstklassigen Künstler aus dem vergangenen Jahr werden heuer wieder willkommen geheißen. Neben Tangoklassen für alle Niveaus werden großartige Tangoshows bei den abendlichen Milongas geboten. Als Stargäste werden Lucila Cionci & Joe Corbata, Sayaka Niguchi & Joscha Engel, Martín Maldonado & Maurizio Ghella, Ariadna Naveira & Fernando Sánchez, Paola Mainero & Gustavo Aramburu sowie die Vorarlberger Tangokünstler Claudia Grava & Martin Birnbaumer zu sehen sein.

    Inklusion – die Teilhabe behinderter Menschen am auch gesellschaftlichen Leben – ist ein wesentlicher Bestandteil des vom Verein “Tinkers” organisierten Festivals. Die Organisatoren Andrea Seewald und Matías Haber: “Inklusion muss im Alltag stattfinden! Im Unterricht für Menschen mit Down-Syndrom haben wir die Essenz des Tangos kennengelernt. Tango ist für uns der Ursprung der Kontaktimprovisation. Hier wird der Andere in seinem ursprünglichen Sein wahrgenommen und man findet sich gemeinsam im Rhythmus der Musik “. Sämtliche Inklusionsangebote des Festivals (Workshops und in-Milonga) sind daher kostenlos und stehen allen Interessenten offen.

    Konzert im Zeichen von “100 Jahre Anibal Troilo”
    2014 steht ganz im Rahmen von Anibal Troilo. Im Andenken an den “Pichuco” genannten bekannten argentinischen Bandoneon-Spieler und Komponisten finden aus Anlass seines 100. Geburtstages 100 Tangoevents auf der ganzen Welt statt. Nachdem “Tango en Punta” das erste und einzige internationale Tangofestival mit Inklusion ist und zudem das einzige welches auf zwei Kontinenten stattfindet, wurde das Festival von der Familie Troilo – sowohl in Uruguay, als auch in Österreich – als einer der Standorte der Hommage ausgewählt. Gäste dürfen sich im Festspielhaus Bregenz am Freitag, den 19. September ab 20 Uhr auf ein ganz besonderes Konzert mit exzellenten Musikern und Tänzern freuen: Sänger Enrique Dia und das Solo Tango Orchester garantieren für erstklassige Unterhaltung.

    Inklusionspart wird ausgeweitet
    “Tango en Punta” vereint als Fest der Begegnung professionelle Tänzer,
    TangoliebhaberInnen und Menschen mit Behinderung aus den unterschiedlichsten
    Kulturkreisen, Altersgruppen und Gesellschaftsschichten. Das Festival findet jeweils in Uruguay und Bregenz und somit auf zwei Kontinenten statt. Die Organisatoren Andrea Seewald und Matiás Haber sind darin bestätigt worden, wie wichtig die Inklusion für alle Beteiligten ist. 2014 soll der Inklusionsteil des Festivals daher ausgeweitet werden. Zusätzlich zu den Inklusionsklassen und der Inklusionsmilonga wird das Publikum mit “Inklusion hautnah” auf eine emotionale Reise mitgenommen. Der Samstag (20. September) steht ab 18.30 Uhr mit seinem “in-Tango”-Event ganz im Zeichen der Inklusion.

    Von Uruguay nach Europa
    Andrea Seewald & Matías Haber sind die Initiatoren des “Tango en Punta”-Festivals und Gründer des Vereins “Tinkers”. Ein Festival, zwei Kontinente./Uruguay/Bregenz. Neben der Organisation der Festivals, unterrichten “Tinkers” kostenlos während des Jahres Tango für Menschen mit Behinderung in verschiedenen europäischen Städten. Mit “Abrazando el Tango” in Uruguay und “Embracing Tango” in Europa haben sie hunderte von Schülern dazu ermutigt sich über den Tango zu verbinden. “Tango en Punta” vereint kulturelle und soziale Aspekte auf höchstem Niveau.
    www.tangoenpunta.com

    Videos von “Tango en Punta” Bregenz 2013 unter:
    http://www.youtube.com/user/FilmsMarin/videos

    ORF-Beitrag zu “Tango en Punta” 2013 im Festspielhaus Bregenz:
    http://www.youtube.com/watch?v=2ffRdM_jcCM

    Bildrechte: Tangoenpunta/Ishka Michocka Bildquelle:Tangoenpunta/Ishka Michocka

    Medienagentur

    wortwerk Text, Medien und PR
    Andrea Fritz-Pinggera
    Langenstegstraße 43 a
    6971 Hard
    004369919037485
    andrea.fritz@wortwerk.cc
    http://www.wortwerk.cc

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur