Aktuelle Pressemeldungen bei Business Pedia

Immer wissen was los ist!

Kunst & Kultur



Von der Zeichnung in den Raum hinein. Der wahre Künstler überlässt nichts dem Zufall

(NL/6929159828) Viele Wege führen zur Bildhauerei. Den im idyllischem Oberhundem im Hochsauerland geborenen Raimund Schmelter führte sein Weg zu Skulpturen aus Silber ironischerweise über eine Goldschmiedelehre. Dort erlernte er den Umgang mit wertvollen Grundstoffen, handwerklicher Disziplin und genauester Konzeptionserfüllung, was ihm bis heute bei seiner Praxis als Bildhauer und Designer hilfreich zur Seite steht. Die Galerie BullionArt schätzt solche Eigenschaften und hat darum drei seiner Skulpturen in ihr Programm aufgenommen.

Kennzeichnend für Raimund Schmelter ist seine Verbundenheit mit dem Leben und dessen Wurzeln. 1950 im ländlichen Sauerland geboren führt er sein Atelier heute in einem alten Pfarrhaus im Hunsrück am Niederrhein, dessen Schönheit er für sich und seine Frau und für die Nachwelt gerettet hat. Die Anregungen für seine Skulpturen entnimmt er der Natur und ihren Formen, ehe er sie in Plastiken fasst, umreißt er sie planerisch in genauesten Zeichnungen. So ist er in der Galerie BullionArt mit drei Tiermotiven in Silber vertreten: einer Eule als dem Symbol der Weisheit (welche nicht nach Athen getragen werden sollte), einem Pferd in der unwandelbaren Idealform aller Pferde und etwa ironisch auf die Börsen der Welt anspielend? dem Paar eines Bären und eines Bullen, welche so schön, natürlich und in sich ruhend sind, dass sie das wilde Spiel an den Börsen geruhsam links liegen lassen können.

BullionArt bietet die Eule als 4,7 kg-Figur an, das Pferd als gewichtige 7,6 kg-Figur und das Paar aus Bulle und Bär gleich in drei Versionen von 2,4 kg über 3,4 bis zu 4,7 kg an. Alle Tierfiguren sind aus massivem Feinsilber als Vollgüsse erstellt worden und überdauern (als unter http://www.bullion-art.de erwerbbare Wertanlage) sicher so manches kommende Unbill.
Silber in der Kunst Schönheit mit Wertsteigerung!
Die Furcht vor Inflation und Wirtschaftskrisen erhöht die Nachfrage nach Edelmetallen. Dazu kommt die Nachfrage der Industrie nach dem Rohstoff Silber, der aufgrund seiner Eigenschaften in vielen Branchen zum Einsatz kommt. Nach den Regeln des Marktes führt eine steigende Nachfrage bei begrenztem Angebot zu steigenden Preisen. Vor allem auch bei Silber das, anders als noch vor 100 Jahren, heute kaum mehr für Kunstwerke, aber vor allem in der Industrie Verwendung findet.
Bei einem Kunstwerk der BullionArt Galerie http://www.bullion-art.de hat man zwei Werte in einem! Der ideelle Wert des Werkes und des schaffenden Künstlers, der mit der Zeit durch Auktionen und Ausstellungen an Wert gewinnt. Aber auch der reale Materialwert des Silbers, der bei Silber in den nächsten Jahren durch die Decke gehen könnte und neue Höchstwerte erreichen soll, wie Fachleute auf der ganzen Welt prognostizieren. Silber ist die Zukunft bei Anlagewerten.

Eine Investition in Silber verspricht Werthaltigkeit. Wer sich Silberskulpturen gönnt, http://www.buillon-art.de, dem bringt Silber auch Schönheit in sein Heim.

Kontakt:
Bullion Art Silberkunst
Frauke Deutsch
Hohenzollernstr. 39
80801 München
49 177 386 2797
silber@bullion-art.de
http://www.bullion-art.de

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Tee mit Madonna,Cognac mit Ron Wood -

    ein Abend mit Michael Fuchs-Gamböck  am 08.05.2013, ab 18:00 Uhr im Café Samocca

    (NL/7709630960) Tee mit Madonna,Cognac mit Ron Wood und Minna, grüne Minna – Die Himbeersaftgang

    Tee mit Madonna,Cognac mit Ron Wood -
    ein Abend mit Michael Fuchs-Gamböck
    am 08.05.2013, ab 18:00 Uhr im Café Samocca Anfaht
    Café Samocca
    Hermanstraße 8
    86150 Augsburg
    Tel.: 0821/455264-0
    Fax: 0821/455264-10
    E-Mail: info@samocca-augsburg.de
    Internet: home

    Der Autor Michael Fuchs-Gamböck, der seit Anfang 2011 in Diessen zu Hause ist, gewann 1985 den Literatur-Nachwuchspreis des Theaterfestivals München. Er hielt sich in Japan und Italien als Kulturkorrespondent für mehrere Pressebüros auf. In Italien war er Redaktionschef eines zweisprachigen Radiosenders. Von ‘89 bis ‘94 war er Redakteur und Ressortleiter bei der deutschsprachigen Ausgabe des Zeitgeist-Magazins „Wiener“, später in selber Funktion bei „Playboy”. Seit ‘95 ist er Freier Autor, u. a. für Cosmopolitan, Focus, Musikexpress, Marie Claire.
    Aktuell gibt es von Fuchs-Gamböck rund drei Dutzend Buchveröffentlichungen, u. a. autorisierte Biographien über Xavier Naidoo, James Blunt oder Genesis, außerdem Interviewsammlungen von Gesprächen mit Madonna, den Rolling Stones, David Bowie etc. („Ich hatte sie alle! – Tee mit Madonna, Cognac mit Ron Wood. 40 Anekdoten aus 20 Jahren Rock & Roll-Irrsinn“) 2011 ist darüber hinaus sein Gedichtband „Die Lady kommt pünktlich“ erschienen. Die darin enthaltenen Gedichte, Monologe und Fragmente bewegen sich zwischen Existenzängsten, Glaubensfragen, resignativer Verzweiflung, tief schürfender Romantik, Gewaltausbrüchen, Alkoholexzessen, kalter Klarheit, Liebessehnsucht und Kompromisslosigkeit.
    Fuchs-Gamböcks direkte Sprache ist, dem brüchigen Weltbild angemessen, alles andere als glamourös. Der Gedichtband ist durch einen Bilderzyklus der in Diessen lebenden Künstlerin gabriele bereichert.
    Vor allem aus den beiden erwähnten Werken wird Fuchs-Gamböck die Veranstaltung im Rahmen von „Der Mai – unser literarischer Monat” gestalten. Anschließend signiert der Autor seine Werke.

    Autor Michael Fuchs-Gamböck im augsburg.tv Stadtgepräch

    Weitere Informationen über den Autor: home

    Als “special guest” bereichert Annette Hillringhaus den Abend.
    Sie ließt aus ihrem Kinderbuch

    Minna, grüne Minna – Die Himbeersaftgang

    Die achtjährige Minna kann nicht, wie die anderen Kinder, in den Sommerferien in Urlaub fahren, weil ihre Eltern arbeiten müssen. Sie kann nicht einmal draußen spielen, denn es regnet in Strömen. Und zu allem Überfluss schickt sie die Mutter auch noch zum Einkaufen. Tolle Ferien!
    Als sie auf der Suche nach einem Bund frischen Dill ein Geschäft mit wunderbar duftenden Grünpflanzen entdeckt, ahnt sie noch nicht, dass sie bald ein neues Hobby haben wird, das sie mit ihren Freunden teilen kann. Doch schon kurz darauf muss sich die »Himbeersaftgang« bewähren, denn sie bekommt es mit einem aufregenden Kriminalfall zu tun …

    Autorin: Annette Hillringhaus,

    Verlag: Pax et Bonum Medienpräsenz

    Buch: Preis 12,90 €, Ebook epub:Preis 6,99 € Ebook kindle: Preis 6,99 €

    Über die Autorin:

    Annette Hillringhaus , 1968 in Wuppertal geboren, ist Kunsthistorikerin und arbeitet als Kuratorin an einem Museum in Baden-Württemberg. Veröffentlichungen u.a. in internationalen fachliterarischen Gemeinschaftspublikationen.
    Weitere Infos unter: home
    Anschließend signiert die Autorin ihr Werk.

    >b< Pax et Bonum Verlag>/b<

    Pax et Bonum ist ein 2011 in Berlin gegründeter Verlag für Natur, Leben, Herz und Seele. Neben belletristischen Titeln und der Kinder- und Jugendliteratur macht die Lebenshilfe einen Schwerpunkt des Programms aus. Übersetzt bedeutet der Verlagsname Frieden und Wohlergehen, der traditionelle Gruß der Franziskaner. Die darin ausgedrückte Liebe zur Schöpfung leitet den Verlag in der Auswahl seiner Titel: Wir wollen die Welt lebenswerter gestalten, in all ihren Facetten. Und den Menschen wieder mit seinen Ressourcen verbinden. Die Natur, der Kontakt mit Tieren und Geschichten haben den Menschen in den vergangenen Jahrhunderten inspiriert und geerdet. Aus dieser Verwurzelung hat er die Kraft geschöpft, nach Visionen zu suchen und voranzuschreiten. In welche Richtung wollen wir uns bewegen, als einzelne und als gesamte Menschheit? Pax et Bonum möchte mit seinen Titeln diese Verwurzelung erneuern und Ideen verbreiten, wie wir uns auf unserer Reise durch das Leben Gutes tun, wie wir uns mit anderen Menschen und Lebewesen verbinden, wie wir mehr Weite in unser Sein bringen können wenn wir aus der Einfachheit schöpfen, für die Franz von Assisi als Namenspate des Verlages steht.

    Im Internet finden Sie uns auch unter >a href=”https://www.facebook.com/pages/Pax-et-Bonum-Verlag/154869567967139″/aa href=”https://twitter.com/Tagtraumzeit”/aa href=”http://www.flickr.com/photos/pax_et_bonum_verlag/”/a< sowie unter >a href=”http://www.pax-et-bonum.net// “/a<
    Bleibt uns nur noch, Ihnen Frieden und Wohlergehen zu wünschen auf all Ihren Wegen!
    Ihr Ingolf Ludmann-Schneider

    Kontakt:
    Pax et Bonum Verlag Pax et Bonum e.K.
    Ingolf Ludmann-Schneider
    Paretzer Str 2
    10713 Berlin
    49 30 67034961
    redaktion@pax-et-bonum.net
    http://www.pax-et-bonum.net

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Ein ungewöhnlich geschriebener ungewöhnlicher Liebesroman

    Spiel der Tränen - Momentaufnahmen einer Liebe
    Spiel der Tränen Cover

    Katharina Göbel – Bedburg, 02.05.2013 – Ein Liebespaar das sich zwar liebt, doch dem es trotz gegenseitiger Gefühle nicht gelingt, die Beziehung aufrechtzuerhalten, ist Protagonist in “Spiel der Tränen” . Wege finden sie dennoch, die Magie ihrer Liebe zu bewahren.

    Katharina Göbel , Autorin zweier bisher veröffentlichter Werke (“nachtschattenküsse” und “herzzerrissen”), ist ein Roman gelungen, der von der Liebe erzählt, ihrer Unberechenbarkeit und sanften Zerbrechlichkeit. Durch einen poetischen als auch gleichsam direkten Schreibstil lässt dieses Liebesdrama den Leser mit dem einzigartigen Gefühl der bedingungslosen Liebe verbunden fühlen; Freude, Mitleid und Selbstreflektion empfinden. Schonungslos offenbart er die Geschichte einer Liebe, die genauso wunderbar wie auch unmöglich ist. Mit authentischen Protagonisten und echten Gefühlen erreicht sie den Leser tief in der Seele, lehrt über das Spiel der Liebe und darüber hinaus über den Versuch ein guter Mensch zu sein. Dieser Roman erzählt von einer schönen und zugleich tragischen Liebe, der Unverbesserlichkeit der Menschen und den Fehlern, die sie bereit sind, zu begehen. Die Augen für die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu öffnen, und sich vor der Liebe nicht zu verschließen ist die Botschaft, die das Buch vermitteln möchte.

    Ein seltsames Spiel der Tränen ist es, das die Liebe von den Protagonisten abverlangt und von der dieser Roman erzählt. Zwei Liebende, die auf verschiedene Art und Weise zu lieben im Stande sind, treffen Entscheidungen im Glauben einander so glücklich machen zu können, und brechen damit ihre Herzen jeden Tag ein kleines Stück mehr. Ein Roman, der von der Macht der Liebe zu berichten weiß, der Liebe zu einem Partner, einem Freund, sich selbst und zum Leben, das immer dann dazwischen kommt, wenn man am allerwenigsten damit rechnet. Doch die Amour wird überschattet von Machtspielen, die ein jeder Mensch selbst mit sich zu führen hat, der eine mag sie gewinnen, der andere nicht. Ferner nimmt auch eine Vergewaltigung, psychischer und physischer Art, eine entscheidende Rolle ein, die diese Liebe zu gefährden droht. Es ist schlicht eine Geschichte, die von der Zerbrechlichkeit des Glücks berichtet und dem Geheimnis ein guter Mensch zu sein.

    “Spiel der Tränen” ist bis zur Veröffentlichung Mitte Mai noch zum vergünstigten Subskriptionspreis vorzubestellen und nach Erscheinen im Verlagsshop des Verlags 3.0 Zsolt Majsai zum Preis von 9,90 EUR erhältlich.

    Verlag 3.0 Zsolt Majsai geht neue Wege. Nach dem Motto Buch Ist Mehr, will er das Erfahren und Erleben von Büchern zu einem besonderen Erlebnis machen.

    Kontakt:
    Verlag 3.0 Zsolt Majsai
    Zsolt Majsai
    Neusser Str. 23
    50181 Bedburg
    022728079606
    info@verlag30.de
    http://verlag-shop.com

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Der Tourismusverband von Cortina d”Ampezzo schreibt Design-Wettbewerb aus – Anmeldung noch bis 15. Mai möglich

    Die Wiege im Fokus ambitionierter Künstler
    Die Wiege im Fokus des Wettbewerbs.

    Die Wiege im Fokus ambitionierter Künstler

    Der Tourismusverband von Cortina d”Ampezzo schreibt Design-Wettbewerb aus – Anmeldung noch bis 15. Mai möglich

    Cortina d”Ampezzo (jm).
    Ein ungewöhnliches, spannendes Motiv stellt der Tourismusverband “Cortina Turismo” in den Mittelpunkt eines Designer-Wettbewerbes, bei dem tolle Preise winken: “Wo meine Wiege stand” lautet der Titel des Wettbewerbs unter Schirmherrschaft der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen. Die Wiege soll dabei als Sinnbild für Schutz, Geborgenheit, Tradition, Heimatverbundenheit und Hüterin neuen Lebens stehen und von den Designern künstlerisch mutig und kreativ neu definiert werden. Anmeldungen zum Wettbewerb sind noch bis 15. Mai 2013 möglich, eine Jury wählt dann acht Arbeiten aus, die als Prototypen von Kunsthandwerkern aus Cortina d”Ampezzo gebaut werden. Die drei besten Arbeiten werden jeweils mit einem Urlaub im Nobelort Cortina d”Ampezzo belohnt.

    Das hat es noch nicht gegeben und wird Designer, Grafiker und Künstler vor eine spannende Herausforderung stellen. Anschaulich zwar, aber doch tiefgründig und mit einem besonderen Charme: Das Motto des Design-Wettbewerbs öffnet viele künstlerische Facetten. “Wo meine Wiege stand” soll als Thema den Entwurf einer Wiege haben, die entsprechend dem Wachstum eines Kindes buchstäblich “mitwächst”, sich verändert und Individualität und Persönlichkeit entwickelt. Aus typischen Materialien der Ampezzaner Dolomiten soll der Entwurf dann von regionalen Kunsthandwerkern zu Prototypen gemacht werden. Innovative Aspekte, ästhetischer Wert, Durchführung und Nachhaltigkeit stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie die Übereinstimmung mit dem Wettbewerbsthema.

    Die Spannung ist nicht nur beim Tourismusverband von Cortina d”Ampezzo groß, auf welche Weise Künstler sich dem Thema des Wettbewerbs nähern werden. Die Wiege, das kleine Nest jedes neu geborenen Erdenbürgers, erzählt Geschichten von Glück und Geborgenheit, Schutz und Zufriedenheit und verkörpert so auf kleinstem Raum die gesamte Zukunft und die ganze Kraft der unendlichen Möglichkeiten. Gleichzeitig ist die Wiege Sinnbild für Tradition und Heimatverbundenheit, was den Tourismusverband “Cortina Tourismo” zu diesem ungewöhnlichen Thema brachte: “Mit dieser Entscheidung möchte Cortina auch symbolhaft die enge Verbundenheit mit der eigenen Vergangenheit unterstreichen, mit jenen Werten und Formen, die durch die Hände alter und heute auch junger Kunsthandwerker Tag für Tag wieder aufleben” heißt es in der Ausschreibung. Und ähnlich wie eine Wiege bewahre und behüte die Ampezzaner Talmulde mit den schützenden Dolomiten seit Jahrhunderten altmeisterliches Können und Traditionen, die andernorts oft vergessen sind.

    Die Schirmherrschaft hat die Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen übernommen, die Jury setzt sich au internationalen Experten zusammen und wird aus den eingereichten Arbeiten zunächst acht Prototypen von Kunsthandwerkern aus Cortina d”Ampezzo anfertigen lassen, drei Arbeiten werden dann von der Jury ausgezeichnet. Als 1. Preis winkt eine “weiße Woche” in Cortina d”Ampezzo für den siegreichen Designer und seine Familie (7 Tage mit Übernachtung/Frühstück und Skipass). Ein Wochenende in dem Nobel-Skiort winkt dem zweit- und dritt platzierten Designer (2 Tage mit Übernachtung/Frühstück).

    Die Wettbewerbsausschreibung steht zum Download im Internet unter www.cortina.dolomiti.org bereit. Teilnahmeberechtigt sind alle Design-Mamas oder Papas. Anmeldeschluss ist der 15. Mai 2013, Anmeldung per E-Mail an socict@dolomiti.org
    Weitere Informationen unter Telefon +39 0436 866252

    Über Cortina d”Ampezzo:
    Als einzige Feriendestination in Italien zählt Cortina d”Ampezzo zur Gruppe “Best of the Alps”, einem Zusammenschluss von zwölf internationalen Spitzenferienorten. Cortina liegt in der italienischen Provinz Belluno in Venetien. Internationale Berühmtheit erlangte Cortina durch die Ausrichtung der olympischen Winterspiele 1956 und bereits in den 30-er Jahren durch die ersten Luis-Trenker-Bergfilme. Auch als James-Bond-Kulisse (“For your Eyes only”) mussten die Dolomiten herhalten. Sylvester Stallone war 1993 als Cliffanger in Cortina unterwegs.

    Anreise:
    Mit dem Flugzeug: Die nächstgelegenen Flughäfen sind Venedig (Marco Polo, 160 km), Treviso (Canova, 130 km), Verona (Catullo, 260 km) und Innsbruck (170 km). Zum Flughafen Marco Polo und zum Bahnhof Venezia-Mestre besteht mehrmals täglich ein Bustransfer.

    Mit dem Zug: Der nächstgelegene Bahnhof ist in Calalzo di Cadore, 35 km von Cortina entfernt. Vom Bahnhof Venedig-Mestre erreicht man mit dem bequemen Transfer “Cortina Express” Cortina d”Ampezzo in nur ca. zwei Stunden.

    Mit dem Auto: Cortina wird in Nord-Süd-Richtung von der so genannten “Alemagna”, der Staatsstraße Nr. 51, in Ost-West-Richtung von der Dolomiten-Staatsstraße “48bis” durchquert. Die Autobahnausfahrten für Cortina sind Belluno im Süden der A27 (72 km) und Brixen im Norden der Brennerautobahn A22 (87 km).

    Kontakt:
    CORTINA TURISMO – Member of BEST OF THE ALPS
    Via Marconi, 15/B
    I – 32043 Cortina d’Ampezzo – BL
    Tel. +39.0436.866.252 | Fax +39.0436.867.448
    http://cortina.dolomiti.org
    cortina@dolomiti.org

    Worddownload:
    http://www.jensen-media.de/download/cortina/wiege.doc

    Download Ausschreibung:
    http://www.jensen-media.de/download/cortina/ausschreibung_designwettbewerb.doc

    Bilddownload:
    http://www.jensen-media.de/download/cortina/wiege.jpg

    Bildrechte: Nennung des Fotografen unbedingt erforderlich, Abdruck für redaktionelle Zwecke honorarfrei

    Kontakt
    CORTINA TURISMO – Member of BEST OF THE ALPS
    MariaGrazia Soravia
    Via Marconi, 15/B
    32043 Cortina d’Ampezzo
    +39.0436.866.252
    cortina@dolomiti.org
    http://cortina.dolomiti.org/

    Pressekontakt:
    Jensen media GmbH
    Ingo Jensen
    Hemmerlestraße 4
    87700 Memmingen
    08331991880
    ingo.jensen@jensen-media.de
    http://www.jensen-media.de

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur
  • Der Internationale Museumstag ist ein seit 1977 jährlich stattfindendes internationales Ereignis, bei dem auf die Vielfalt und Bedeutung der Museen aufmerksam gemacht wird.

    Programm des Kunstmuseum Wolfsburg am Sonntag, 12. Mai 2013 am Internationalen Museumstag:

    Das Museum ist von 11-18 Uhr geöffnet.

    Mit öffentlichen Einführungen in die aktuellen Ausstellungen

    Die Einführungen um 14.15 Uhr und 16.15 Uhr sind jeweils kostenfrei.

    Der Eintritt beträgt 8,- Euro.

    “Christian Boltanski – Bewegt”
    Erinnerung und Vergänglichkeit sind die großen Themen Christian Boltanskis (*1944 in Paris). Im Zentrum der Ausstellung Bewegt steht eine überdimensionale kinetische Installation, die Boltanski eigens für die große Halle des Kunstmuseum Wolfsburg konzipiert hat. Sie schließt an seine monumentalen Installationen im Grand Palais Paris 2010 und anlässlich der Biennale von Venedig 2011 an.

    190 großformatige Porträts auf transparenten Tüchern hat Boltanski für sein neues Werk seiner Arbeit Menschlich (1994) entnommen, dem für ihn “entscheidenden” Werk, das sich in der Sammlung des Kunstmuseums befindet und ebenfalls Teil der Ausstellung ist. In ihm hat Boltanski 1200 Fotografien seiner 1970 bis 1994 entstandenen Porträtinstallationen zusammengeführt: Menschen verschiedenen Alters, Geschlechts, Herkunft, Religion, sozialen Status, Nation, aber auch Täter und Opfer. In weiteren Arbeiten der Ausstellung, die sich bis in den Japangarten des Museums erstreckt, setzt sich Boltanski mit dem Verschwinden seiner eigenen Person auseinander und mit der Vergänglichkeit an sich. Das Kunstmuseum Wolfsburg richtet damit die seit 20 Jahren umfassendste Ausstellung mit Werken Christian Boltanskis im norddeutschen Raum aus, eine Ausstellung, die nach dem Leben wie nach dem Tod fragt.

    und

    “Steve McCurry – Im Fluss der Zeit. Fotografien aus Asien 1980-2011″
    Erstmals in Deutschland präsentiert das Kunstmuseum Wolfsburg einen umfassenden Überblick über das farbgewaltige Oeuvre des amerikanischen Fotografen Steve McCurry in einem musealen Rahmen. In der Reihe wegweisender Fotografen, in welcher bereits die Werke Man Rays (1994), Brassaïs (2004), Edward Steichens (2008) und Henri Cartier-Bressons (2011/12) gezeigt wurden, widmet das Kunstmuseums nun einem lebenden Fotografen eine Einzelausstellung.

    Weltweite Berühmtheit erlangte Steve McCurry, als er 1979 zur Zeit der sowjetischen Invasion die Grenze von Pakistan nach Afghanistan überwand. Die ersten Aufnahmen aus dieser Konfliktregion stammen von ihm, sie wurden in der New York Times, im Time Magazine und in Geo veröffentlicht. In einem afghanischen Flüchtlingscamp entstand die ikonisch gewordene Fotografie des afghanischen Mädchens Sharbat Gula, die 1985 auf dem Cover des National Geographic erschien. Seit 1986 ist McCurry Mitglied der berühmten Fotoagentur Magnum, die 1947 u.a. von Henri Cartier-Bresson und Robert Capa gegründet wurde.

    McCurrys Nähe zu Asien ist seit seinen ersten Reisen nach Indien und Afghanistan gegen Ende der 1970er-Jahre ungebrochen. Der grundlegende Gegensatz zur Kultur des Westens liegt für ihn dabei in der Öffentlichkeit des Lebens und in der Verschmelzung des profanen mit dem religiösen Leben. Die Ausstellung folgt diesem Fokus und zeigt seine weltberühmten Fotografien aus Ländern wie Afghanistan, Indien, Kaschmir, Burma, Tibet, Kambodscha, Kuwait, China, Bangladesh oder Nepal, die in den letzten dreißig Jahren entstanden sind.

    Nur vom 12. Mai bis zum 26. Mai 2013:

    Präsentation in der in der Zaha Hadid Lounge – “Vom Schnappschuss zur Komposition”

    Präsentation der Ergebnisse eines Foto-Workshops unter der Leitung von Bernd Rodrian.
    Eine Kooperation mit dem Institut Heidersberger.

    Das Kunstmuseum Wolfsburg wurde im Jahr 1994 eröffnet und kann bereits heute auf eine einzigartige Geschichte mit einer Vielzahl maßgeblicher Ausstellungen und Veranstaltungen zurückblicken. Es ist in kurzer Zeit gelungen, das Haus regional zu verankern und gleichzeitig international Beachtung zu finden. Das Museum ist der Kunst aus Gegenwart und Moderne gewidmet und es vereint die verschiedensten Medien, angefangen von Malerei, über Skulpturen und Fotografie, Video und neue Medien bis zu Mode und Design. Das imposante, modernistische Gebäude im Zentrum der Stadt gelegen, präsentiert auf 3500 qm Ausstellungsfläche sowohl wechselnde Ausstellungen als auch Werke aus der Sammlung.

    Kontakt:
    Kunstmuseum Wolfsburg
    Rita Werneyer
    Hollerplatz 1
    38440 Wolfsburg
    05361266969
    media@kunstmuseum-wolfsburg.de
    http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

  • Abgelegt in: Kunst & Kultur